Glaserei Eigenschink

Glaserei Eigenschink Glaserei Eigenschink Glaserei Eigenschink

Über uns

 Thomas & Elisabeth Eigenschink

 

Seit 1998 leitet Thomas Eigenschink
gemeinsam mit seiner Frau
Mag. Elisabeth Eigenschink den Betrieb.

Lucia Edinger
Büro

Herbert Habel
Glaser

Sonja Wagner
Mitarbeiterin Fachgeschäft

Fred Fuchs
Glaser

Martin Macho
Glaser

Süleyman Dogrul
Glaser


Unsere Geschichte

Auf der Wanderung von Landshut in Bayern nach Wien konnte der Handwerksbursche Ludwig Eigenschink im Jahre 1895 nach einem Hagelwetter in Gmünd Arbeit finden. Er machte sich hier sesshaft und eröffnete im Jahre 1900 in der Schremser Straße am so genannten "Goasberg" eine Glaserei und den Handel mit Porzellan, Glas und Bildern. Zu Fuß betreute er Gmünd und die umliegenden Orte, besonders die jetzt zu Tschechien gehörigen Gemeinden.

Im Jahre 1928 kaufte er das Haus in der Kirchengasse und verlegte den Betrieb wegen der besseren Lage auf seinen jetzigen Standort. Ludwig Eigenschink hatte 2 Söhne. Der ältere Sohn Franz gründete eine Glaserei in Heidenreichstein. Der 1904 geborene Josef übernahm 1937 den väterlichen Betreib. 1942 musste dieser wie viele andere seinen Kriegsdienst ableisten. Nach seiner Rückkehr im Jahre 1945 musste er ganz von vorne wieder beginnen. Mit viel Fleiß und der Unterstützung seiner Gattin Maria konnte er den Betrieb bald wieder in Schwung bringen.

Die günstige Wirtschaftslage der Fünfzigerjahre setzte den Aufschwung fort und man konnte das erste Auto anschaffen. Die Werkstätte wurde ausgebaut, das Geschäft vergrößert und das Haus aufgestockt. Im Jahre 1965 wurde das Anwesen Kirchengasse 26, dem bestehenden Geschäft gegenüberliegend, erworben, das baufällige Haus abgetragen und eine provisorische Lagerhalle errichtet.

1968 übernahm der zweitgeborene Sohn Herwig Eigenschink mit seiner Frau Margit den Betrieb. Margit Eigenschink ist der Ausbau des Fachhandels bis zum heutigen Umfang maßgeblich zu verdanken.

1972 wurde auf dem neu erworbenen Grundstück eine Werkhalle - die heutige Glaserei - errichtet.

1975 erweiterten wir unser Fachhandelsgeschäft auf ca. 160 m² und gestalteten es völlig neu.

1981 bekam das Haus Nr. 27 (Geschäftshaus) eine neue Fassade.

1989 wurde das Geschäftlokal nochmals um eine Porzellan- und Bilderabteilung erweitert, indem im Nachbarhaus Weichselberger Räumlichkeiten angemietet wurden.

1992 fand eine Umgestaltung des Geschäftslokals statt. Heute stehen mehr als 200 m² Verkaufsfläche zur Verfügung.

1994 verschönerten wir auch die Fassade des Hauses Nr. 26 (Werkstätte).

2004 wurden in der Mühlgasse Lagerräume und Garagen errichtet.

Der Urenkel des Firmengründers, Thomas Eigenschink, welcher die Glasfachschule in Kramsach/Tirol besuchte, um im Jahre 1982 als damals jüngster Glasermeister Österreichs in den elterlichen Betrieb zurückzukehren wurde 1991 in eine Gesellschaft nach bürgerlichem Recht einbezogen. Seit 1998 leitet er mit Hilfe seiner Frau Mag. Elisabeth Eigenschink den Betrieb als Einzelunternehmen.

Im Jahr 2006 konnte das Nachbarhaus, in dem bisher die Porzellanabteilung angemietet war, angekauft werden. Das Gebäude wurde im großen Stil neu gestaltet und soll auch für die Glaserei neue Impulse setzen. 2008 konnten die Eigentümer für diese innovative Gestaltung der Geschäftsräume den "gia" (global innovative award) in Chicago entgegennehmen. Ein Preis der im Rahmen der größten Haushaltswarenmesse der Welt überreicht wurde.